Fotowalk Wuppertal

Fotowalk Wuppertal am 13.10.2021

Die Schwebebahn – das Wahrzeichen Wuppertals – fährt auf einer 13 km langen Strecke durch die Stadt. Diese verläuft größtenteils über der Wupper, nur vier der 16 Haltestellen befinden sich auf der „Landstrecke“. Täglich nutzen über 80.000 Menschen die Schwebebahn.
Sie ist damit alltägliches Verkehrsmittel für die Einwohner der Stadt, aber auch beliebte Attraktion bei den Touristen. Viele Sehenswürdigkeiten sind von den 20 Schwebebahnstationen aus gut zu Fuß zu erreichen.
(https://schwebebahn.de)

Für was, wenn nicht für die Schwebebahn, ist Wuppertal in der Welt berühmt? Die 114 Jahre alte Einschienenhängebahn steht als Pionierleistung der Ingenieurskunst neben dem Eiffelturm. Einmalig, ja atemraubend ist sie bis heute. Wie gewaltige Spinnenbeine spannen sich die Stützen ihrer Trägerschienen über die Wupper. Unbeschwert, überlegen, enthoben sausen ihre Kabinen durch Wuppertal. Die Bewohner der bergischen Stadt lieben ihre Schwebebahn, die immer als sicheres Verkehrsmittel galt. Nur einen großen Unfall gab es bislang: Am Morgen des 12. April 1999 sprangen zwei vollbesetzte Waggons des ersten Zugs des Tages aus den Führungsschienen und stürzten in die Wupper. Fünf Passagiere kamen ums Leben, 45 wurden verletzt. An einen glimpflicheren Sturz in den Fluss erinnerten sich die Wuppertaler. Um für seinen Zirkus zu werben, ließ Franz Althoff am 21. Juli 1950 das Elefantenweibchen Tuffi mit der Schwebebahn fahren. Althoff machte regelmäßig mit Tuffi Zirkusmarketing. In Oberhausen war der Zirkusdirektor mit dem Elefanten wenige Tage zuvor in der Straßenbahn bis zum Rathaus gefahren. Dort kam es nur zu harmlosen bis unterhaltsamen Zwischenfällen – der Elefant ließ sich eine Zimmerpflanze sowie zum Nachtisch einen Blumenstrauß schmecken und urinierte auf die Auslegeware. In der Wuppertaler Schwebebahn wurde der sonst so ausgeglichenen Tuffi vor 65 Jahren vermutlich das Gedränge in der mit Reportern und Fotografen überfüllten Gondel zu viel. Nach nicht einmal zwei Minuten Fahrt durchbrach sie die Wand des Schwebebahnwagens und stürzte zehn Meter tief in die Wupper. Das Tier blieb fast unverletzt, weil es zum Glück an einer schlammigen Stelle aufgeschlagen war (https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/wuppertal-1950-sprang-elefant-tuffi-aus-der-schwebebahn-13714026.html)

Auch wir konnten uns dem Reiz der Schwebahn nicht entziehen und verbrachten einen schönen Nachmittag in Wuppertal. Für einige von uns war es das erste mal, aber mit Sicherheit nicht das letzte Mal. Wuppertal – wir kommen wieder! Wegen deiner schönen Schwebebahn!

Bilder von Marcus Happe

Bilder von Winfried Hennes

Bilder von Thasso Hundisch

Bilder von Günter Tamm

Hinterlasse einen Kommentar

ätsch...